Das Herz von Indiens Licht, Teil 4

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

1.

Agni

Der Feuer-Gott

Der Feuer-Gott vertilgt unsere Unwissen­heits-Nacht. Ebenso schenkt er unserer Streb­samkeits-Sehnsucht Kraft.

2.

Ahamkara

Stolz

Stolz zerstört unsere Zufriedenheits-Schönheit in der inneren Welt und unsere Voll­kom­menheits-Wirklichkeit in der äußeren Welt.

3.

Ananta

Endlos

Wenn ich allein Gott bedingungslos liebe, ist meine Erfüllungs-Wonne endlos. Wenn ich nur mich schlaflos liebe, ist meine Frustrations-Zerstörung endlos.

4.

Asura

Dämon

Die Dämonen lassen uns bewusst fühlen, wie schwach und hilflos wir in ihrer starken Anwesenheit sind. Die Dämonen lassen uns unbewusst unser schlafloses und todloses Einssein mit dem inneren Führer fühlen, unserem geliebten Supreme.

5.

Asvamedha

Pferde-Opfer

In Indien schenkt uns das Pferde-Opfer gewaltigen Ruhm und große Ehre, doch Zufriedenheit mag in weiter Ferne bleiben. Einsseins-Verwirklichung wird uns nicht nur grenzenlose Zufriedenheit schenken, sondern auch die Botschaft der sich ewig transzendierenden Vollkommenheit.

6.

Bhakti

Ergebenheit

Ergebenheit intensiviert den inneren Hunger des Suchers, reinigt seine äußere Gier und festigt seine integrale Vollkommenheit.

7.

Diksha

Einweihung

Die Einweihung ist göttlich bedeutungsvoll und höchst fruchtbar. Während der Einweihung sagt das weinende Herz des Schülers zum Meister: „Ich brauche dich so sehr.“ Das liebende Herz des Meisters sagt zum Schüler: „Ich werde dich nicht nur uneingeschränkt lieben, sondern dir auch bedingungslos geben.“

8.

Dikshaka

Derjenige, der einweiht

Derjenige, der einweiht, weiß, woher seine Verwirklichung kommt. Er weiß auch, wem er sie anbietet. Seine Verwirklichung kommt von seinem Transzendenten Vater und geht zu seinem Bruder, der Tränen vergießt, um ein bewusster Teil der universellen Wirklichkeit zu werden.

9.

Idam

Dies

Diese Welt mag den Gott-Sucher erschrecken und entmutigen. Doch sie kann nie­mals, nicht im entferntesten, einen wahren Gott-Liebenden erschrecken oder entmutigen, da er Gott die Schöpfung und Gott den Schöpfer als eine untrennbare Wirklichkeit sieht. Diese Welt ist schön, wenn wir den Schöpfer in ihr sehen. Diese Welt ist fruchtbar, wenn wir ihr unser eigenes Streb­samkeits-Sehnen und unser Widmungs-Lächeln hinzufügen.

10.

Jagrata

Erwacht

Wenn du erwacht bist, dann wird dein Leben die wirkliche Schönheit von Gottes äußerem Leben sehen und die wirkliche Freude von Gottes innerem Leben fühlen. Das äußere Leben ist Gott die ewige Vorbereitung. Das innere Leben ist Gott die ewige Erfüllung.

11.

Jnana

Wissen

Menschliches Wissen ist Buchwissen. Göttliches Wissen ist Seelenwissen. Und was ist Seelenwissen? Seelenwissen sagt uns, dass wir von der Schönheit des Einen kommen und für die Pflicht des Einen existieren.

12.

Karma

Handlung

Ein Begierde-Leben ist eine schlechte Handlung im Körper, Vitalen und Verstand. Ein Strebsamkeits-Leben ist eine gute Handlung des Herzens für den Verstand, das Vitale und den Körper.

13.

Katha

Geschichte

Jeder Einzelne ist eine einzigartige Geschichte, geschrieben von unserem mitgefühlsvollen Schicksals-Gestalter.

14.

Karta

Der Handelnde

Wenn ich nicht bete und meditiere, ist jeder Gedanke eine unbewusste Handlung. Wenn ich bete und meditiere, ist jeder Gedanke ein bewusst Handelnder.

15.

Kartavya

Pflicht

Einem Augenblick irdischer Pflicht wird die unvorstellbare Ehre zuteil, einem Tag der himmlischen Schönheit die Hand zu reichen.

16.

Kirti

Ruhm

Ruhm liegt fast immer außerhalb unserer Kontrolle. Er ist wie der wedelnde Schwanz eines Affen, der selten gebändigt werden kann.

17.

Kirtana

Die Herrlichkeit Gottes besingen

Durch das Besingen der Herrlichkeit Gottes befreien wir das Tierische im Menschen, erleuchten das Menschliche im Göttlichen und erfüllen das Göttliche im Supreme.

18.

Kha

Himmel

Ein schlechter Gedanke zwingt mein Leben zum Weinen, während ich eine dornige Straße entlang laufe. Ein guter Gedanke hilft meinem Herzen, im unerforschten Freiheits-Himmel zu fliegen.

19.

Kratu

Opfer

Arbeiten heißt opfern: dies ist eine menschliche Erfahrung. Arbeiten heißt werden: dies ist eine göttliche Erfahrung. Arbeiten heißt vollkommen sein: dies ist eine höchste Erfahrung.

20.

Kriyayoga

Yoga der Tat

Im Yoga der Tat ist das hingegebene Herz des Suchers eine unschätzbare Errungenschaft.

21.

Krodha

Ärger

Ärger ist Gefahr. Sich der Gefahr bewusst zu sein, bedeutet, in unserem spirituellen Leben selbstdisziplinierter und vollkommener zu sein.

22.

Krpa

Mitgefühl

In der menschlichen Welt ist Mitgefühl nicht vorhanden. Alles ist Verhaftung. In der göttlichen Welt gibt es nur zwei Wirklichkeiten: die Mitgefühls-Höhe und das Gerechtigkeits-Licht.

23.

Krurata

Grausamkeit

Was ist Grausamkeit? Unvollkommenheit. Was ist Unvollkommenheit? Trennung. Was ist Trennung? Überheblichkeit. Was ist Überheblichkeit? Der Beginn von tadelloser Frustration.

24.

Kshama

Vergebung

Vergebung hilft meiner Strebsamkeit, in die Vollkommenheit zu wachsen. Die Vollkommenheit ist ein bewusster, schlafloser, geburtloser und todloser Versuch.

25.

Kshana

Augenblick

Ein erdgebundener Augenblick sagt mir, dass ich nichts bin, weil ich nichts habe. Ein himmelsfreier Augenblick ist eine Notwendigkeit, welche die menschliche Wahl Gottes und Gottes Stimme im Menschen verbindet.

26.

Kshaya

Zerstörung

Strebsamkeit ist nicht die Zerstörung des gewöhnlichen menschlichen Lebens. Strebsamkeit ist die wahre Verwandlung des menschlichen Lebens.

27.

Kshina

Schwach

So wie ein unreiner Gedanke für deinen schwachen Verstand verantwortlich ist, ist ein reiner Gedanke für dein starkes Herz verantwortlich.

28.

Kusa

Heiliges Gras

Möge das heilige Gras, welches die Vollkommenheit der Demut ist, schlaflos und siegreich im Herzen des Suchers wachsen.

29.

Kutira

Einsiedelei

Um zu Gott zu beten und um Gottes Gesicht zu sehen, musst du dich nicht in eine Einsiedelei begeben. Die wirkliche Einsiedelei ist dein selbstgebendes Herz, das jeden Augenblick zur Gott-Erfüllung auf Gottes eigene Weise bereit ist.

30.

Laghima

Leichtigkeit

Die Leichtigkeit des Körpers ist eine erhabene Errungenschaft. Diese erhabene Errungenschaft hilft uns, in eine tiefere Kenntnis unseres geliebten Supreme und ein vertrauteres Einssein mit Ihm zu wachsen.

31.

Lakshya

Ziel

Wenn dein Ziel Gott-Verwirklichung ist, dann warte nicht auf den nächsten Augenblick. Der gegenwärtige Augenblick ist nicht nur die goldene Gelegenheit, sondern auch eine äußerst heilige Göttlichkeit, in der das ewige Versprechens-Leben des Menschen wächst.

32.

Laya

Auflösung

Die Auflösung des physischen Lebens ist nicht der sonnenbeschienene Pfad, der zur Gott-Verwirklichung führt. Ganz im Gegenteil, die Auflösung des physischen Lebens ist ein gewaltiger Fehler des Menschen, der ein Vertreter Gottes auf Erden ist.

33.

Lila

Kosmisches Spiel

Das kosmische Spiel ist aus zwei Wirklichkeiten zusammengesetzt: einem geburtslosen Sehnen und einem todlosen Lächeln.

34.

Lobha

Gier

Wenn wir unsere unverhältnismäßige Gier nähren, werden wir sofort wieder zu perfekten Mitgliedern des Tierreiches.

35.

Mada

Stolz

Stolz zerstört das Menschliche in uns, verzögert das Göttliche in uns und enttäuscht den Supreme in uns.

36.

Madhura

Reine Emotion

Die reine Emotionsbrücke, die zwischen dem göttlich Liebenden und dem geliebten Supreme existiert, ist eine schlaflose, atemlose Wirklichkeit, welche einen anderen Namen hat: vollkommene Unsterblichkeit.

37.

Mahapurusha

Der höchste Herr

Gestern sagte der Höchste Herr zu mir: „Mein Kind, Ich möchte, dass du der Staub Meiner Füße bist“.

Heute sagt der Höchste Herr zu mir: “Mein Kind, Ich möchte, dass du die Blume Meines Herzens bist“.

Morgen wird der Höchste Herr zu mir sagen: „Mein Kind, Ich möchte, dass du die Krone Meines Kopfes bist“.

38.

Maharaja

Herrscher

Wenn ich ein äußerer Herrscher bin, sehne ich mich nach Besitztümern.

Wenn ich ein innerer Herrscher bin, sehne ich mich nach Entsagung.

Wenn ich der Höchste Herrscher bin, sehne ich mich weder nach Besitztum noch nach Entsagung, weil ich vollkommen zufrieden bin, mit oder ohne Besitz und Entsagung.

39.

Mahima

Pracht

Die Morgen-Pracht meines Lebens ist schön. Das ist es, was ich entdeckt habe.

Die Abend-Pracht meines Lebens ist fruchtbar. Das ist es, was ich erfunden habe.

40.

Maitri

Freundlichkeit

Es gibt keine wirkliche Freundlichkeit solange es kein uneingeschränktes Einssein gibt, das auf bedingungsloser Frömmigkeit gegründet ist.

41.

Mamata

Selbstverhaftung

Wenn ich mich an Selbstverhaftung erfreue, erfreut sich Gott an Zufriedenheits-Nichtver­haftung.

42.

Manojaya

Eroberung des Verstandes

Die Eroberung des Verstandes befreit das Menschliche vom Tierischen, erleuchtet das Menschliche für das Göttliche und bereitet das Göttliche auf den Supreme vor.

43.

Matsarya

Eifersucht

Wegen unseres Eifersuchts-Dorns ignoriert uns die Vollkommenheits-Blume und verabscheut uns die Zufriedenheits-Frucht.

44.

Maya

Täuschung

Die Wunschwelt ist gänzlich Täuschung.

Die Strebsamkeitswelt ist gänzlich Erleuchtung.

Die Verwirklichungswelt ist gänzlich Erfüllung.

Die Erfüllungswelt ist gänzlich Einssein und Neusein: universelles Einssein und trans­zendentales Neusein.

45.

Mithya

Falsch

Alles ist falsch: so denkt der zweifelnde Verstand.

Alles kann verwandelt werden: so fühlt das sich sehnende Herz.

Alles kann vervollkommnet, befreit und zu einem vollkommenen Instrument des Supreme werden: dies weiß die allwissende Seele.

46.

Moksha

Befreiung

Befreiung von den Verhaftungs-Wolken bewundere ich.

Befreiung vom Verzau­berungs-Himmel verehre ich.

Befreiung aus der Errungenschafts-Schlinge liebe ich.

47.

Mriduta

Sanftmut

Sanftmut ist der höchst zufriedenstellende Beginn der Vollkommenheits-Glückseligkeit des Lebens.

48.

Mrityunjaya

Bezwinger des Todes

Das Herz des Bezwingers des Todes ist voller Mitgefühl für den schlaflosen Fortschritt der Menschheit in Bezug auf ihr eigenes, sich ständig transzendierendes Wirklichkeits-Daseins.

49.

Mukhya

Hauptsächlich

Der Hauptgrund für das Misserfolgs-Leben des Menschen liegt nicht in seiner Unfähigkeit, sondern am mangelnden Eifer, das Zufriedenheits-Gesicht des glorreichen Erfolges zu sehen.

50.

Mukta

Der Befreite

Derjenige, der befreit ist, tanzt voller Mitgefühl im Herzen des menschlichen Nichts und auch im Visions-Auge von Gottes Fülle.

51.

Mula

Ursprung

Der Ursprung menschlicher Torheit ist die irdische Unwissenheit. Der Ursprung irdischer Unwissenheit ist ein unbegreiflicher Plan Gottes.

52.

Murkha

Narr

Ein Narr ist derjenige, der glaubt, dass Gott nur im Himmel ist. Ein größerer Narr ist derjenige, der glaubt, dass sich Gott nicht um ihn kümmert. Der größte Narr ist derjenige, der glaubt, dass er nie fähig sein wird, Gott zu verwirklichen.

53.

Nada

Der mystische Klang

Der mystische Klang verkörpert sowohl die unvorstellbare Allmacht Gottes als auch die unbeschreibliche Unfähigkeit des Menschen.

54.

Nadi

Nerv

Jedes Begierde-Sehnen schwächt unsere subtilen Nerven.

Jedes Strebsamkeits-Sehnen stärkt unsere subtilen Nerven.

Jedes Dank­bar­keits-Sehnen und jedes Dankbarkeits-Lächeln befreit unsere subtilen Nerven.

55.

Nama-Rupa

Name und Form

Ich habe keinen Namen und keine Form. Was habe ich? Ich habe die namenlose Vision der Ewigkeit. Ich habe die formlose Verwirklichung der Unendlichkeit.

56.

Namrata

Demut

Das Visions-Auge der Demut hat stets einen freien Zugang zu Gottes allgegenwärtiger Wirklichkeit.

57.

Neti neti

Nicht dies, nicht das

Nicht dies, nicht das. Was also brauche ich? Ich brauche Gottes Vergebungs-Herz auf der Erde und Gottes Zufriedenheits-Auge im Himmel.

58.

Nidra

Schlaf

Ein schlafloses Strebsamkeits-Herz ist Gottes endloser Zufriedenheits-Stolz.

59.

Nimesha

Im Handumdrehen

Im Handumdrehen kann Gott die Türe meine Herzens öffnen. Die bedeutendste Frage dabei ist: begrüße ich Ihn alleine oder begrüße ich jemand anders alleine, oder begrüße ich Ihn zusammen mit anderen? Wenn ich Ihn alleine als meinen einzigen Gast begrüße, nur dann werde ich in kürzester Zeit die Zufriedenheits-Sonne erhalten, die für immer in mir und für mich sein wird.

Diese Bücherreihe kann zitiert werden unter Verwendung des Zitierschlüssels cil-4