Mein Meister

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Abschnitt eins – mein Meister

1.

Mein Herz stirbt
in dem Augenblick, in dem es
die Traurigkeits-Tränen
meines Meisters erblickt.

2.

Mein Herz singt, spielt
und tanzt
in höchster Verzückung,
wenn es das Fröhlichkeits-Lächeln
meines Meisters erblickt.

3.

Die Zeit salutiert und steht still,
wenn mein Meister
stolz seine Liebe, Warmherzigkeit,
Süße und Zuneigung für mich
zum Ausdruck bringt.

4.

Jeden Morgen
hilft mein Meister meinem Herzen,
mit der Sonnenaufgangs-Schönheit
seines Herzens aufzuwachen.

5.

Mein Meister ermahnte
und warnte mich
vor dem tragischen Abstieg
meines Ungehorsamkeits-Lebens.

6.

O mein Unreinheitsverstand,
jammere nicht!
O mein Unsicherheitsherz,
weine nicht!
Siehe, unser Meister
nähert sich uns rasch
mit seinem mitleidsdurchfluteten Auge.

7.

Wenn mein Meister erscheint,
sagt er unverzüglich zu meinem
Frustrations-Verstand, meiner Lebenskraft und meinem Körper:
„Aufhören!
Genug von eurem Dummheits-Stolz!“

Dann sagt er zu meinem Herzen:
„Erfreue dich nicht mehr am Unwissenheits-Schlaf!
Ich möchte, dass du einige von meinen
Welt-Transformations-Verantwortlichkeiten
übernimmst.“

8.

Mein Meister erscheint und sagt:
„Ich bin sicher, dass dieses Mal
meine Eisenstange ihren Dienst tun wird,
nachdem bis jetzt
meine Flöte voller Süße
traurig versagt hat.“

9.

Mein Meister kommt nicht allein.
Er bringt seine Herzens-Heimat mit sich,
so dass seine Kinder nicht mehr
in ihrem Verstandes-Dschungel
umherschweifen.

10.

Meister, Meister,
was ist der Unterschied
zwischen meinem Vertrauen in dich
und deinem Vertrauen in mich?
„Mein Kind, dein Vertrauen in mich
hängt von deiner süßen Hoffnungs-Erfüllung
durch mich ab.
Mein Vertrauen in dich hängt gänzlich
von der Liebes-Stärke deines Herzens
und
von der Hingabe-Länge deines Lebens ab.“

11.

Meister, Meister, im Laufe der Jahre
habe ich dir so viele Dinge gegeben.
Es scheint mir, dass du mir gegenüber
kein Gefühl der Anerkennung gezeigt hast.
Meister, dieses Mal habe ich
zwei ganz besondere Geschenke für dich.
Ich bin mir sicher, dass sie dir gefallen werden.

„Mein Kind, erzähl, erzähl.

Ich höre voller Eifer zu.“

Meister, dieses Mal werde ich dir
mein Dankbarkeits-Herz
und die Schönheits-Quellen meines Hingabe-Lebens geben.

12.

Meister, Meister, bitte erzähle mir
Wie Du mich mehr liebst als ich dich.
„Mein Kind,
dein Herz benötigt eine Instandsetzung.
Lass es nur für eine Stunde bei mir.
Ich werde das Nötige tun.“

Abschnitt zwei – eine gottverwirklichte Seele

13.

Eine gottverwirklichte Seele
ist der Löwen-Prinz der Göttlichkeit
jedoch der Esels-Sklave der Menschheit.

14.

Die Seele eines gottverwirklichten Menschen
bemüht sich mit Gott
und das Herz eines gottverwirklichten Menschen
sehnt sich mit Gott
um die Transformation der Menschheit.

15.

Eine gottverwirklichte Seele
ist zugleich
der Verantwortungs-Partner Gottes
und
das Verantwortungs-Frustrations-Auffangbecken des Menschen.

16.

Ein gottverwirklichter Mensch
wird vom Elefanten-Unwissenheits-Stolz der Menschheit
zu neunundneunzig Prozent unterschätzt
und zu hundert Prozent missverstanden.

17.

Ein gottverwirklichter Mensch
empfängt zwei Geschenke
von der Menschheit:
Kreuzigungs-Qualen
von der Wunsch-Welt und
Verherrlichungs-Verzückung
von der Strebens-Welt.

18.

Die Stille der inneren Welt
sagt der gottverwirklichten Seele:
„Wach auf!
Zögere nicht!
Beeil dich!
Lauf auf und ab, während du Gott
im Herzen der Menschheit dienst.“
Der Lärm der äußeren Welt
sagt der gottverwirklichten Seele:
„Halt den Mund!
Halt den Mund!
Bleib nicht hier!
Hör auf!
Geh woanders hin!
Nicht hier, nicht hier!“

19.

Das unsterbliche Motto
einer gottverwirklichten Seele:
Die morgige Dämmerung beginnt nie.
Die gestrige Nacht endet nie.

20.

Eine gottverwirklichte Person ist zugleich
der Donner-Stoß-Fußball-Leidende der Menschheit
und
der Bowling-Ball-Sieger-Träumende der Göttlichkeit.

21.

Eine gottverwirklichte Seele
schwimmt im Meer
der Tränen der Göttlichkeit
und ertrinkt im Ozean
der Missbilligungen der Menschheit.

22

Die Menschheit braucht keine
gottverwirklichte Seele,
da sie in den Augen der Menschheit
nicht nützlich ist.
Die Göttlichkeit öffnet
für eine gottverwirklichte Seele
das Himmelstor nur,
nachdem sie ihre höchste Aufgabe
auf Erden vollendet hat.

23.

Die Göttlichkeit
ermutigt eine gottverwirklichte Seele
in ihrem Gott-Manifestations-Hunger
durch gewaltigen Applaus.
Die Menschheit
ermutigt eine gottverwirklichte Seele
in ihrem Gott-Manifestations-Hunger
durch grimmiges Schlagen.

24.

Das Herz einer gottverwirklichten Seele
erblüht im
unsterblichkeits-durchfluteten Lächeln Gottes.
Das Leben einer gottverwirklichten Seele
stirbt im
Eifersuchts-Drachen-Auge der Menschheit.

25.

Eine gottverwirklichte Seele
weiß nicht, wie man betrübt und straft.
Sie weiß nur, wie man
ruft und versucht, wieder und wieder,
um die Göttlichkeits-Sonne
am Menschheits-Himmel zu sehen.

26. TROSTPREIS

Schließlich sagt der Höchste Herr
zur gottverwirklichten Seele:
„Mein Kind,
du bist Mein eigenes
Visions-Auge der Ewigkeit
und
du bist Mein eigenes
Wirklichkeits-Herz der Unsterblichkeit.“

Abschnitt 3 - Mein ist ein Gott-Traum

27.

Mein ist ein Gott-Traum,
der niemals
zerschmettert werden kann.

28.

Mein ist ein Gott-Traum,
der niemals auch nur
erschüttert werden kann.

29.

Mein ist ein Gott-Traum,
der niemals
mein Gott-Verabredungsbuch
verliert.

30.

Mein ist ein Gott-Traum,
der mir erzählt,
dass das Streben meines Herzens
nichts anderes als
die Neugestaltung meines Lebens ist.

31.

Mein ist ein Gott-Traum,
der einzig
den Berges-Stille-Frieden
verkörpert.

32.

Mein ist ein Gott-Traum,
der nur
die aufgehende Strebens-Sonne
meines Herzens
und niemals
die untergehende Strebens-Sonne
meines Herzens kennt.

33.

Mein ist ein Gott-Traum,
der immer frei
von Zweifelsgift ist.

34.

Mein ist ein Gott-Traum,
der immer
über mein irdisches menschliches Schicksal
triumphiert.

35.

Mein ist ein Gott-Traum,
der mir sagt,
dass es nicht unsere Traurigkeit,
sondern unsere Selbstlosigkeit ist,
die uns für Gott
zu etwas ganz Besonderem macht.

36.

Mein ist ein Gott-Traum,
der in der Tat
mein Reisepass zu Gottes
himmlischem Heimatland ist.

37.

Mein ist ein Gott-Traum,
der es nicht zulässt,
dass mein Gott-Manifestations Herzens-Lied
ungesungen bleibt.

38.

Mein ist ein Gott-Traum,
der meinen geliebten Höchsten Herrn
immer in meiner Herzens-Heimat
verfügbar findet.

39.

Mein ist ein Gott-Traum,
der tapfer über den
Ozean der Unmöglichkeiten
schwimmt.

Dieses Buch kann zitiert werden unter Verwendung des Zitierschlüssels mm