Frage: Guru, auf welche Weise hilft uns die Kraft, in Lieblichkeit und in unser liebendes Bewusstsein einzutreten?

Sri Chinmoy: Es gibt zweierlei Formen von Kraft: die zerstörende Kraft und die erfüllende, erleuchtende Kraft. In der zerstörenden Kraft spielt das Ego seine Rolle: „Ich bin allen überlegen und jeder liegt mir zu Füßen.“ So spricht die zerstörende Kraft. Doch die erfüllende und erleuchtende Kraft sagt: „Ich werde mit mir alleine als Individuum nicht zufrieden sein. Nur das universelle Selbst kann mich zufrieden stellen.“ Jene Kraft, auf die wir uns konzentrieren und auf die wir meditieren, um universell zu werden, ist eine erleuchtende und erfüllende Kraft – sie ist die Kraft des Einsseins.

Wenn du der Menschheit diese erfüllende und erleuchtende Kraft anerbietest, so machst du das mit dem Gefühl, dass du als einzelner Mensch mit deinem Besitz unzufrieden oder unbefriedigt bist. Du wirst erst dann zufrieden sein, wenn du das Universum ganz als dein Eigen beanspruchen kannst und wenn das Universum – aufgrund eures gegenseitigen Selbst-Gebens – dich ganz als sein Eigen beanspruchen kann. Indem du dich selbst gibst, wirst du eins, und dieses Einssein gründet sich auf Lieblichkeit, Zuneigung, Sympathie, Liebe, Anteilnahme, Mitgefühl und Dankbarkeit. Der Einsseins-Baum besitzt viele Äste. Du wirst an ihm Zuneigung, Lieblichkeit, Anteilnahme und Mitgefühl entdecken.

Wenn du mir Geld schenkst, werde ich natürlich dankbar dafür sein. Aber wenn du wirklich spirituell bist, wirst auch du dafür dankbar sein, weil ich dein Geschenk gebührend empfange und es richtig verwende. Wenn ich es falsch einsetze, wird die Welt sofort fragen: „Woher hat er diese Unterstützung erhalten?“ Dann wirst auch du ein Übeltäter sein. Wenn du mir aber göttliche Dinge gibst und ich sie richtig einsetze, werden die Menschen zuerst mich dafür schätzen und dann werden sie die Quelle schätzen. Sie werden fragen, woher ich diese Dinge habe, und dann wird sich ihr Blick auf dich richten. Beim Einsatz von göttlicher Kraft ist also nicht nur derjenige wichtig, der gibt, sondern auch derjenige, der empfängt. Der Gebende und der Empfangende sind gleich wichtig.

Sri Chinmoy, Schöpfung und Vollkommenheit, The Golden Shore Verlagsges.mbH, Nürnberg, 2017
Übersetzungen dieser Seite: Italian , Russian
Diese Seite kann zitiert werden unter Verwendung des Zitierschlüssels cap 20