Frage: Was kann ich gegen meine nächtlichen Schlafstörungen unternehmen?

Sri Chinmoy: Andere Schüler haben dieselben Probleme. Aber manche schlafen wiederum länger als nötig. Es gibt auch einige aufrichtige Schüler, die zu Gott um weniger Schlaf beten, damit sie länger beten und meditieren können. Was mich betrifft, so schlafe ich normalerweise zwei Stunden pro Nacht. Sogar dann, wenn mein physischer Körper schläft, verweile ich im Yogi-Bewusstsein und fühle mein Einssein mit Gott.

Da du mein Schüler bist, bete zu Gott um mehr Schlaf, das ist das beste Heilmittel für dich. Doch wenn du andere Heilmittel ausprobieren willst, so wäre eines davon, dir nur blassgrüne Dinge vorzustellen. Ein blasses Grün hat die Fähigkeit, die Nerven zu beruhigen, nicht das dunkle Grün. Stelle dir ein Reisfeld vor oder irgendein anderes grünes Feld. Versuche zu fühlen, dass du entweder am Rand eines grünen Feldes entlang gehst oder dass du dich in der Mitte eines grünen Feldes befindest oder dass alles um dich herum grün ist. Sogar wenn du das Wort ‚grün’ einfach einige Male wiederholst – so als ob du ein Mantra singen würdest – wird dein inneres Gehör diesen Klang vernehmen und die Farbe Grün wird in dir widerhallen und den innersten Winkel deines Herzens berühren. Dann wirst du beginnen, grüne Dinge um dich herum oder vor dir zu sehen. Es hat vielen Leuten geholfen; es kann auch dir helfen.

Doch das Beste ist, zum Supreme zu beten, damit Er dir mehr Schlaf gewährt. Wenn du einen gesunden Schlaf hast, so bist du am nächsten Tag vielleicht dazu inspiriert, gute oder großartige Dinge zu leisten. Du solltest also Gott immer um das bitten, was du brauchst. Die höchste Philosophie liegt natürlich darin, Gott darum zu bitten, nur Seinen Willen in dir und durch dich zu erfüllen. Doch du hast diesen Zustand noch nicht erreicht. Zuerst musst du gut werden, dann besser, dann am besten. Du musst zu Gott um positive Dinge beten: dass Er deine Eifersucht wegnehme, deine Unsicherheit, deine Zweifel, deine negativen und unreinen Gedanken. Wenn du zum augenblicklichen Zeitpunkt sagen würdest: „Wenn es der Wille Gottes ist, dann lass mich den unreinsten Verstand der Welt haben, lass mich die unsicherste Person der Welt sein“, dann würdest du dich nur diesen Kräften ergeben.

Wir müssen immer unsere Weisheit anwenden und erkennen, welche Dinge gut sind und uns die Möglichkeit geben, Fortschritt zu machen. Wir haben den Begriff ‚spirituelle Hingabe’ kennengelernt. Doch wir müssen uns der Weisheit hingeben, nicht der Dummheit. Wenn ein Schüler unsicher ist, könnte er oder sie anfangen zu behaupten: „Vielleicht ist meine Unsicherheit der Wille Gottes. Da ich nur in die Welt kam, um Gott zufrieden zu stellen, sollte ich mich vielleicht der Unsicherheit hingeben.“ Zu diesem Zeitpunkt wird Gott über die Dummheit des Schülers nur lachen.

All unsere negativen Eigenschaften müssen wir in positive Eigenschaften umwandeln. Wenn es Dinge gibt, die in unserem Weg stehen und uns abhalten, gute Instrumente Gottes zu werden, sollten wir zu Gott um Hilfe beten, damit wir diese Hindernisse überwinden können. Du leidest jetzt unter Schlaflosigkeit. Dein Mangel an Schlaf quält dich. Du würdest einen Fehler begehen, wenn du erklären würdest: „Wenn ich sechs Monate nicht schlafen kann, so macht das nichts! Gott gibt mir eine Erfahrung, also lass mich still sein.“ Das ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht das richtige Gebet für dich. Du solltest zu Gott beten: „Bitte gib mir Schlaf, damit ich morgen meditieren und zur Arbeit gehen kann.“

Wenn du dich aber in einem wirklich hohen Bewusstsein befindest, kannst du deine Einstellung gegenüber der Schlafunfähigkeit ändern. Du kannst dein Leid in Glück verwandeln. Anstatt dich unglücklich zu fühlen, weil sich der Schlaf nicht einstellt, kannst du sagen: „Gott hat mir die goldene Gelegenheit gegeben, einige Stunden mehr zu meditieren. Bis jetzt habe ich morgens eine halbe Stunde und abends eine halbe Stunde lang meditiert. Doch nun habe ich in der Nacht noch vier oder fünf extra Stunden für die Meditation bekommen; also habe ich sehr viel Glück.“ Wenn du so deine Einstellung verändern kannst und in der Nacht sehr glücklich und fröhlich meditieren kannst, dann wird die Göttin des Schlafes sofort zu dir kommen. Ich sage dir, wenn du in der Nacht deine Meditation mit einer göttlichen Einstellung beginnst, wirst du nicht länger als ein paar Minuten meditieren müssen, bis die Göttin des Schlafes zu dir kommt und dich mit dem tiefsten Schlaf segnet.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es das Beste für dich, zum Supreme um einen gesunden Schlaf zu beten. Wenn Er dir in manchen Nächten keinen tiefen Schlaf gibt, so kannst du in diesen Nächten versuchen, deine Einstellung zu ändern und zu sagen: „Vielleicht ist das die goldene Gelegenheit für mich um zu meditieren.“ Das wird auch helfen. Doch wenn du versuchst, die höchste Methode anzuwenden und zu sagen, dass deine Schlafunfähigkeit vielleicht der Wille Gottes ist, so wirst du diese Einstellung nicht beibehalten können. Nach einem oder zwei Tagen wird dein Verstand revoltieren, denn zwischen deinem augenblicklichen spirituellen Entwicklungsstand und der Wirklichkeit, die du dir vorstellst, befindet sich ein klaffender Abgrund. Es ist gewiss, dass die Äste des Baumes die Früchte tragen. Doch wenn du den Glauben hegst, dass du nur hochspringen musst, um die Früchte zu ergreifen, unterläuft dir ein bedauerlicher Irrtum. Du musst langsam und beständig auf den Baum klettern; nur dann wirst du an die Früchte gelangen.

Sri Chinmoy, Sri Chinmoy antwortet, Teil 6, The Golden Shore Verlagsges.mbH, Nürnberg, 2004
Übersetzungen dieser Seite: Italian , Czech , Russian
Diese Seite kann zitiert werden unter Verwendung des Zitierschlüssels sca 206